Fe­ri­en­woh­nun­gen in lie­be­voll ge­ho­be­ner Aus­stat­tung

04849 9111

AGB

Das Klein­ge­druck­te” … wat mutt, dat mutt!

1. Gast­auf­nah­me­ver­trag/Miet­ver­trag:

Der Gast­auf­nah­me­ver­trag ist ab­ge­schlos­sen, so­bald die Fe­ri­en­woh­nung be­stellt und von bei­den Ver­trags­part­nern schrift­lich be­stä­tigt wor­den ist. Bei kurz­fris­ti­ger Be­stä­ti­gung, die eine schrift­li­che Form nicht mehr er­mög­licht, gilt die te­le­fo­ni­sche Zu­sa­ge.
Der Ab­schluss des Ver­tra­ges ver­pflich­tet die Ver­trags­part­ner zur Er­fül­lung, gleich­gül­tig auf wel­che Dau­er der Ver­trag ab­ge­schlos­sen ist.

2. Nicht­be­reit­stel­lung der Fe­ri­en­woh­nung:

Der Gast­ge­ber ist ver­pflich­tet, dem Gast bei Nicht­be­reit­stel­lung der Fe­ri­en­woh­nung Scha­den­er­satz bis max. Höhe des Ver­trags­wer­tes zu zah­len. Hier­von aus­ge­nom­men sind Scha­dens- und Na­tur­er­eig­nis­se (z. B. Land­un­ter*, o. ä.), die vom Gast­ge­ber nicht ver­ant­wor­tet wer­den kön­nen. Der Gast hat in die­sem Fall ei­nen An­spruch auf Rück­zah­lung der nicht in An­spruch ge­nom­me­nen Leis­tun­gen.
* Bei ei­nem Land­un­ter gilt die 50:50 - Re­ge­lung”. Die­se Re­ge­lung wer­den wir ggf. auch bei Co­ro­na-be­ding­ten Stor­nie­run­gen an­wen­den.

3. Rück­tritt:

Tritt der Gast von ei­ner ver­bind­li­chen Bu­chung vor An­tritt der Rei­se zu­rück oder nimmt er die ge­buch­te Leis­tung nicht in An­spruch, hat der Ver­mie­ter ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf den ver­ein­bar­ten Preis. Für die Bu­chung von Fe­ri­en­woh­nun­gen gel­ten fol­gen­de Stor­no­be­din­gun­gen: bis 31 Tage vor An­rei­se sind 60 % des Miet­prei­ses zu zah­len. Ab dem 30. Tag sind es 80 % des Miet­prei­ses.
Tritt der Gast von der Bu­chung zu­rück, ob­wohl er be­reits den Ur­laub vor Ort an­ge­tre­ten hat, gibt es grund­sätz­lich kei­ne Er­stat­tung durch den Gast­ge­ber.
Der Ver­mie­ter muss sich je­doch die Auf­wen­dun­gen an­rech­nen las­sen, die er durch eine an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung der ver­trag­li­chen Leis­tung er­spart. Er ist ge­hal­ten, nicht in An­spruch ge­nom­me­ne Fe­ri­en­woh­nun­gen an­der­wei­tig zu ver­ge­ben, um Aus­fäl­le zu ver­mei­den. Bis zur an­der­wei­ti­gen Ver­ga­be hat der Gast für die Ver­trags­dau­er den fest­ge­leg­ten Be­trag zu zah­len. Ge­richts­stand ist Hu­sum.

 

4. An- und Ab­rei­se:

Wenn nichts an­de­res schrift­lich ver­ein­bart wur­de, fin­det die An­rei­se mit der WDR-Fäh­re, abends um 18:00 Uhr (Som­mer­fahr­plan) statt. Die Ab­rei­se dem­entspre­chend mor­gens um 08:00 Uhr. Der Trans­fer zu den Schif­fen un­se­rer Na­tio­nal­park­part­ner WDR und der Hal­ligree­de­rei Hein­rich von Holdt, sind im Kom­plett­preis ent­hal­ten. Der Trans­fer von/zu an­de­ren Schif­fen, be­rech­nen wir mit ei­nem ein­ma­li­gen Zu­schlag von 5,00 Euro.
Die End­rei­ni­gung der Fe­ri­en­woh­nung ist im Kom­plett­preis ent­hal­ten. Al­ler­dings set­zen wir vor­aus, dass die Woh­nun­gen am Ab­rei­se­tag min­des­tens be­sen­rein hin­ter­las­sen wer­den. Bei Nicht­ein­hal­tung kann eine Nach­zah­lung von bis zu 25,00 Euro er­ho­ben wer­den.

5. Min­dest­miet­dau­er:

Aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den ist die An­mie­tung un­se­rer Woh­nun­gen nur mind. wo­chen­wei­se mög­lich. Mehr geht im­mer.

6. Emp­feh­lung:

Wir emp­feh­len den Ab­schluss ei­ner Rei­se­rück­tritt­ver­si­che­rung (gibt es in al­len grö­ße­ren Rei­se­bü­ros).